Der Greifvogeltag der Fotofreunde

Ein voller Erfolg war der Greifvogeltag der Fotofreunde.

Nachdem ich Kontakt zu den Falknern Frans und Marga Hueben von der Falknerei De Valkenhof in Aalten bekommen hatte, reifte die Idee, doch mal etwas mit ihnen zusammen für die Fotofreunde zu veranstalten. Ich fragte an, ob sie denn mit den wunderbaren Vögeln auch bis ins Münsterland kommen würden. Das wurde freudig bejaht und die Planung begann. Ein Termin war schnell gefunden, das passende Gelände bedurfte einiger Suche. Es musste schließlich hundefrei, nicht direkt unter Stromleitungen oder an stark befahrenen Straßen sein. Aber auch das gelang mit Hilfe mehrerer engagierter Mitglieder des Vereins.

Am 19.06. startete also der große Greifvogeltag in Nottuln.

Die Falkner kamen mit sage und schreibe 11 Vögeln im Gepäck.

Sie hatten vom kleinen amerikanischen Buntfalken über verschiedene Eulen, Uhus und Bussarde bis zum mächtigen Weißkopfseeadler für jeden Geschmack etwas dabei.

Nachdem die Vögel auf ihren Sitzplätzen aufgestellt waren und eine kurze Begrüßung stattgefunden hatte, ging es auch schon los.

Zunächst gab es reichlich Möglichkeiten für Portraits der Tiere.

Auf dem Bauernhof, den wir als Location gefunden hatten, gab es einen Obstbaumgarten, verschiedene Holzzäune, Tore, landwirtschaftliche Gerätschaften, einen Steinhaufen und vieles mehr.

Die drei Falkner zogen also mit je einem Vogel und einem Trupp Fotografen durch die Gegend und platzierten die Tiere je nach den Wünschen der Teilnehmer, so dass alle die Möglichkeit hatten, ihr jeweiliges Wunschbild zu machen. Gerne wurden auch gegenseitig Tipps gegeben, beispielsweise aus welchem Winkel und von welchem Standpunkt aus man das Foto noch etwas spannender gestalten könnte.

Nach einer kleinen Pause ging es dann zur Königsdisziplin: Vögel im Flug fotografieren.

Die Falkner ließen auf der zur Verfügung stehenden Weide ein paar ihrer Vögel entweder von Hand zu Hand oder von der Hand auf einen Block fliegen, so dass sowohl Flug als auch Landung fotografiert werden konnten.

Ein weiteres Highlight war dann, dass interessierte Teilnehmer einen Wüstenbussard selber von Hand zu Hand fliegen lassen durften. Sie bekamen einen Handschuh und der Vogel landete auf diesem und flog dann weiter zum nächsten. Danach durfte Lady, der Wüstenbussard noch seine Geschicklichkeit unter Beweis stellen und zwischen zwei sehr dicht beieinander stehenden Personen hindurch fliegen.

Alles in allem war es ein sehr schöner Tag. Das Wetter passte, die prächtigen Greifvögel haben sich bestens präsentiert, die Falkner waren entspannt und die Teilnehmer gingen glücklich mit leeren Akkus und vollen Speicherkarten nach Hause.

Ein großer Dank gilt der Familie Brinkmann, die uns ihre Flächen zur Verfügung gestellt haben, sowie Frans und Marga Hueben und Jens Müller für die hervorragende Präsentation ihrer Lieblinge.

  • Text: Ulrike Strübig
  • Fotos: Ralf Heymann, Monika Krass, Ulrike Strübig
%d Bloggern gefällt das: